Corona - Dr. med. Christoph Bauer

Logo Dr. med. Christoph Bauer, Frauenarzt in München und Wolfratshausen
Dr. med. Christoph Bauer
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Hormon- und Stoffwechselerkrankungen cmi®
Logo Dr. med. Christoph Bauer, Frauenarzt in München und Wolfratshausen
Dr. med. Christoph Bauer
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Hormon- und Stoffwechseltherapeut cmi®
Logo Dr. med. Christoph Bauer, Frauenarzt in München und Wolfratshausen
Dr. med. Christoph Bauer
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Hormon- und Stoffwechselerkrankungen cmi®
Logo Dr. med. Christoph Bauer, Frauenarzt in München und Wolfratshausen
Dr. med. Christoph Bauer
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Hormon- und Stoffwechselerkrankungen cmi®
Logo Dr. med. Christoph Bauer, Frauenarzt in München und Wolfratshausen
Dr. med. Christoph Bauer
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Hormon- und Stoffwechseltherapeut cmi®
Logo Dr. med. Christoph Bauer, Frauenarzt in München und Wolfratshausen
Direkt zum Seiteninhalt
Infoseiten > Aktuelles
Coronavirus (SARS-CoV-2) und Schwangerschaft
Bin ich als Schwangere durch das Coronavirus gefährdeter als andere Frauen?
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es international keinen Hinweis, dass Schwangeredurch das  neuartige  Coronavirus  (SARS-CoV-2) gefährdeter  sind  als  die  allgemeine  Bevölkerung. Es  wird  erwartet,  dass  die  große  Mehrheit  der  schwangeren  Frauen  nur  leichte  oder mittelschwere   Symptome,   ähnlich   einer ErkältungbeziehungsweiseGrippeaufweist. Schwerwiegendere  Symptome  wie  Lungenentzündung  scheinen  bei  älteren  Menschen, Menschen  mit  geschwächtem  Immunsystem  oder  Langzeiterkrankungen  häufiger  zu  sein. Wenn  eine bereits vor  der  Schwangerschaft  bestehende  Herz-oder  Lungenerkrankung vorliegt, könnten eher Komplikationen bei Atemwegsinfektion wie bei der Coronavirusinfektion eintreten.

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf mein Baby, wenn bei mir eine Infektion diagnostiziert wird?
Da  es  sich  um  ein  sehr  neuesVirus  handelt,  fangen  wir  gerade  erst  an,  etwas  darüber  zu lernen. Es gibt keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten. Es gibt auch keine Hinweise  darauf,  dass  das  Virus  während  der  Schwangerschaft  auf dasBaby  übertragen werden   kann   (dies   wird   als   vertikale   Übertragungbezeichnet).   Es   wird   daher   als unwahrscheinlich angesehen, dass das Virus beim Fetus zu Anomalien führt. Bislang wurde internationalnur über20 Schwangerschaften berichtet, alle fanden in China statt. In keinem Fallwar  ein  Neugeborenes  infiziert.  Es  wurdenkeine  Auffälligkeiten  bei  Mutter  und  Kind berichtet.

Was kann ich tun, um mein Risiko, amCoronavirus zu erkranken, zu verringern?
Das  Wichtigste  ist,  dass  Sie  Ihre  Hände  regelmäßig  und  effektiv  waschen,  sobald  Sie  von öffentlichen Orten nach Hause oder an denArbeitsplatz kommen. Vermeiden Sie unbedingt den   Kontakt   mit   allen   Personen,   auch   der   Familie,   wenn   die   Symptome   einer Erkältungskrankheit  oder  Fieber  aufweisen. Hierfinden  Sie  nützliche  Tipps, wie  Sie  das Infektionsrisiko am besten reduzieren können:

Hinweise vom Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF)und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)vereint im German Board and College of Obstetrics and Gynecology (GBCOG) zu spezifischen Risiken der COVID-19-Virusinfektion (16.3.2020)
Wolfratshausen
Sauerlacher Str. 45
82515 Wolfratshausen
Telefon 08171 18424
Telefax 08171 72818
München
Windenmacherstraße 2/I
80333 München
Telefon 089 50 80 60 60
Telefax 089 50 80 60 77
Zurück zum Seiteninhalt